Follow us

Twitter

News

:: Luis Ponseti über die Schweizer-Meisterschaften 2017!

Direkt nach dem Multivan Surf Cups auf Sylt reisten einige Teilnehmer zur Schweizer-Meisterschaft an den Silvaplana See. Unter ihnen auch Luis Ponseti. Wir freuen uns über seinen Erfahrungsbericht des Cups:

„Diese Saison konnten bei den Events des Multivan Windsurf Cups bisher lediglich 4 Eleminations in der Disziplin Slalom ausgetragen werden. Ein wenig Pech ließ mich mein Potential in diesen wenigen Rennen nicht ansatzweise zeigen. Auch aus diesem Grund habe ich mich Mitte August zur Schweizer Meisterschaft an den Silvaplana See aufgemacht."
"Die Schweizer Meisterschaft Silvaplana fand 2017 im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums des Engadiner Surfmarathons statt. Mit Fahrern aus über 8 Nationen und sehr vielen Worldcup-Profis empfing mich nicht nur eine atemberaubende Landschaft, sondern auch ein international absolut hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld. Darüber freuten sich nicht nur die Schweizer Top-Fahrer, auch für mich war das sehr inspirierend und motivierend.

Beginnen durften die Schweizer Meisterschaft die Formula-Racer. Beobachten konnte ich die Rennen allerdings kaum, da ich währenddessen mein Foil testete und zum Fun auch schon mit Slalommaterial auf dem Wasser war. Am zweiten Tag wurde Slalom gestartet. Das Niveau war sehr hoch und die Rennen dadurch extrem spannend. Teilweise konnte ich zeitgleich mit Fahrern wie Malte Reuscher oder Amado Vrieswijk um die Tonnen halsen, was mich sehr motiviert hat meine Ziele im Windsurfen weiter zu verfolgen und meinen Frust der diesjährigen Saison beim DWC zu vergessen. Nach zwei Eleminations bei den Schweizer Meisterschaften habe ich den 16. Platz erreicht und bin nur knapp hinter den PWA-Fahrern platziert.

Die Foil Exhibition Races waren ein weiteres Highlight dieses Events. Auf dem türkisen See inmitten dieser atemberaubenden Kulisse zu foilen, war fast schon ein magisches Gefühl. Die restliche Magie brachte das Teilnehmerfeld mit: Zusammen mit so vielen Top-Worldcupern in dieser jungen Disziplin zu racen war einfach super.

Freestyle durfte als weitere Disziplin natürlich nicht fehlen. Mit 4,2 bei Sturm aus Nord-Ost sowie beim Tow-In mit der Winch gab es jede Menge Freestyle-Action. Viele der weltbesten Freestyler, wie Steven Van Broeckhoven, Amado Vrieswijk, Balz Müller, Sam Esteve und mehr, waren angereist und lieferten auch hier eine hochkarätige Show.

Von sechs Tagen war ich sechs Tage auf dem Wasser. Die Location und auch die Organisation des Events hat mir so gut gefallen, dass ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei bin! „