Follow us

Twitter

News

:: Tim Poggemann — Saisonrückblick, Reisetipps & Vorbereitung


Du konntest dich in den Top-10 der Slalomfahrer etablieren. Bist du zufrieden mit der Platzierung? 

Mit der Platzierung bin ich sehr zufrieden, da ich mir als Zielsetzung für die Saison ein Top-10 Ergebnis im Slalom gesetzt habe und dieses somit erreicht habe. Im Wave hatte ich allerdings etwas Pech mit den Heatauslosungen und hätte mir hier ein besseres Ergebnis als den 14. Platz gewünscht.


Welches Event war das beste? 

Definitiv die Deutsche Meisterschaft auf Sylt! 
Noch nie wurden vorher bei einem Event alle vier Disziplinen gefahren und wir hatten jeden Tag spannende und supergeile Bedingungen! Obwohl es auch sehr anstrengend war, hat es viel Spaß gemacht.



Wie bereitet du dich auf die Wettkämpfe vor?

Letzten Winter war ich für 2,5 Monate in Südafrika und dort sehr viel auf dem Wasser. Ich war somit schon Anfang der Saison top fit, obwohl ich nur in der Welle gesurft bin. Im April war ich eine Woche in Südfrankreich Slalom trainieren und war während der Saison, so oft es ging, am besten mit anderen Trainingskollegen an unseren Homespots in Kiel.


Was machst du, wenn du nicht bei Regatten startest? 

Wenn die Wetterlage gut steht und ich Zeit habe und nicht in die Uni muss, versuche ich nach Dänemark zu fahren, um dort in der Welle zu Windsurfen oder Wellenreiten zu gehen. Sonst verbringe ich auch gerne Zeit mit Freunden.


Du warst gerade im Urlaub, oder? Wo warst du? 

Ich war im September in Portugal und auf den Azoren, da ich in Lissabon vor zwei Jahren ein Auslandssemester gemacht habe und so Freunde besuchen und gleichzeitig mein zweites Lieblingshobby, das Wellenreiten ausüben konnte. Nachdem ich die Saison viel Windsurfen war, tat so ein Wellenreit-Urlaub ohne viel Material um die Ohren auch mal wieder ganz gut :-)



Kannst du uns Reisetipps geben? 

Über Lissabon oder Porto gibt es sehr günstige Flüge mit Ryanair auf die Azoren. Wir waren auf der Insel Sao Miguel, eine wunderschöne, grüne Insel mit Vulkanseen und wundervoller Natur. Ich war dort zwar nicht Windsurfen, aber wir hatten 10 Tage lang perfekte Bedingungen zum Wellenreiten. Ich glaube, auch zum Windsurfen ist hier sehr viel Potential, weshalb ich gerne auch nochmal mit Windsurfmaterial zurück kommen möchte.


Nimmst du dein Material komplett mit oder leihst du es vor Ort?

Ich nehme mein Material immmer mit. Leihen kommt nicht in Frage, da es auf mich eingestellt ist und ich das Material meiner Sponsoren fahre. Außerdem wäre es meist nicht mal günstiger, wenn ich es ausleihen würde. Ich selbst hatte noch nie Probleme, bei einer Airline mit Material zu fliegen.


Hast du dich während des Trips schon auf die Saison 2018 vorbereitet? 

Der letzte Trip war eher zur Entspannung nach der Saison. Nun habe ich mit meinem Masterstudium angefangen und werde die nächste Zeit etwas mehr studieren. Ich versuche dabei aber viel Ausgleichsport zu machen und trotzdem viel aufs Wasser zu kommen, um fit zu bleiben. In den Wintersemesterferien möchte ich gerne wieder nach Südafrika, um mich auf die Saison vorzubereiten. Finanziell bin ich nach der Saison zwar gerade nicht so gut aufgestellt, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg :-)



Hast du dir für 2018 ein bestimmtes Ziel gesetzt?

Ich denke das Niveau, bis zur Top-4 ist relativ ähnlich und es wird viel untereinander um die Plätze gekämpft. Mich in 2018 nochmal um 2-3 Plätze nach oben zu verbessern, wäre möglich und somit meine Zielsetzung. Außerdem habe ich mich auch im Wave im letzten Jahr stark verbessert und möchte hier weiter nach vorne fahren, um auch ein gutes Gesamtergebnis für nächstes Jahr einzufahren. 

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg im nächsten Jahr!